Was sind Sterne?

Sterne sind ferne Sonnen wie unsere: gigantische Kugeln aus Gas, die hauptsächlich aus Wasserstoff und Helium bestehen. Durch ihre große Masse herrschen in ihrem Inneren ein enormer Druck und Temperaturen bis 15 Millionen Grad. Unter diesen extremen Bedingungen werden die Atome auseinandergerissen: Atomkerne und Elektronen schwirren wild durcheinander. Man nennt diesen Zustand „Plasma“. Die Atomkerne haben in diesem Plasma so viel Energie, dass sie sogar miteinander verschmelzen. So wird der Wasserstoff allmählich in Helium umgewandelt, es findet eine sogenannte Kernfusion statt. Dabei wird jedes Mal Energie frei, die als Wärmestrahlung, Licht und andere Strahlung ins Weltall abgegeben wird. Unsere Sonne verbrennt auf diese Weise jede Sekunde 14 Millionen Tonnen Materie. Das entspricht ungefähr dem Gewicht eines vollbeladenen Güterzuges von rund 4000 Kilometern Länge! 

Quelle: Benjamin Hartmann

Stern - Gravitation- Strahlungsdruck.jpg

Die Gravitation drückt die Gaskugel zusammen. Der durch die Kernfusion im Innern entstehende Strahlungsdruck wirkt nach aussen.

In seinem Buch "Das Universum in deiner Hand" beschreibt der Autor Christophe Galfard eindrücklich, was im Innern eines Sterns passiert. Klicke auf das Buchcover, um den entsprechenden Ausschnitt zu lesen:

Das Universum in deiner Hand.jpg

Der Österreichische Astronom Florian Freistetter veröffentlicht seit vielen Jahren einen sehr höhrenswerten Astronomie-Podcast. Hier seine allererste Folge zum Thema "Was sind Sterne?"

Was sind Sterne?
Das Leben der Sterne

Sterne sind keine starren, unveränderliche Lichter, sondern haben ein recht bewegtes Leben: Sie entstehen, sie wachsen oder schrumpfen, sie blähen sich auf und explodieren oder sie brennen irgendwann aus. Es gibt sehr junge, massereiche Giganten am Himmel, die blau leuchten, aber nur ein paar Millionen Jahre lang "leben". Sie sind sozusagen die Rockstars unter den Sternen: "Live fast, die young!"

Und es gibt alte, mächtige Riesen, deren rotes Leuchten 100 Milliarden Jahre dauern wird. Oder eher schmächtige Zwerge, die ein ruhiges Sternenleben verbringen - wie unsere Sonne. Klicke auf den Link nebenan, um mehr darüber zu erfahren.

HelligkeiT DER STERNE

Wie hell ein Stern am Himmel ist, liegt nicht nur an seiner Leuchtkraft. Sie ist auch abhängig davon, wie weit der Stern von uns entfernt ist. Man spricht daher auch von scheinbarer und absoluter Helligkeit.  Was es mit diesen Begriffen  genau  auf sich hat, erfährst du in nebenstehendem Kapitel.

Spektralklassen

Sterntypen unterscheiden sich in ihrer Masse, ihrer Größe, ihren Oberflächentemperaturen und der Leuchtkraft. Dadurch leuchten sie auch in verschiedenen Farben, den sogenannten Spektralklassen. Mehr dazu hier.

Sternnamen

Der Mensch beobachtet den Sternenhimmel seit Jahrtausenden und hat den auffälligsten Sternen auch schon früh Namen gegeben. In neuerer Zeit sind Kataloge entstanden, in denen die Sterne mit Zahlen, Buchstaben und Kombinationen daraus versehen wurden. Mehr zu Sternnamen findest du in diesem Kapitel.