Planeten

Die Planeten unseres Sonnensystems unterscheiden sich enorm voneinander. Vom schnell um die Sonne eilenden Gesteinsplaneten Merkur, der sogar kleiner ist als manche Monde bis zum Eisriesen Neptun, der auf einer weit entfernten Aussenbahn ruhig seine Kreise zieht und rund 165 Jahre für einen Umlauf um die Sonne benötigt. So unterschiedlich die Planeten, so verschieden sind auch die Erlebnisse bei der Planetenbeobachtung. Was sie jedoch alle gemeinsam haben: unsere Planeten sind nicht in jeder klaren Nacht am Himmel zu finden. Je nach dem, wie Sonne, Erde und der zu beobachtende Planet zueinander stehen, unterscheiden sich die Gelegenheiten zur Beobachtung. Die Planeten, die eine weitere Umlaufbahn als die Erde haben, werden am besten zum Zeitpunkt ihrer Opposition beobachtet. Die näher um die Sonne laufenden Planeten Merkur und Venus dagegen zum Zeitpunkt ihrer maximalen Elongation.

Ebenfalls sehr wichtig bei der Planetenbeobachtung sind die atmosphärischen Bedingungen, das sogenannte Seeing.

Und schliesslich sind  hier Geräte mit grosser Brennweite und damit hoher Vergrösserungsleistung eindeutig von Vorteil.