Mond mit Fernglas

Bereits im Fernglas offenbaren sich viel mehr Details als von blossem Auge. Wenn möglich, stützt du das Fernglas auf oder stellst es sogar auf ein Stativ. 

Die mit einem roten X markierten Ziele sind die sogenannten Mondmeere. Ein paar grosse Krater, die mit dem Fernglas gut sichtbar sind, wurden mit einem grünen Kreis markiert. Wenn du auf die Symbole klickst, erscheint eine Nahaufnahme mit Namen der Formation. Als Grössenvergleich zu den Kratern und Meeren findest du die Umrisse der Schweiz im Zentrum des Mondfotos.

Hier findest du eine beschriftete Fotografie des Vollmondes mit den einfachsten Zielen für das Fernglas. Du kannst das Blatt ausdrucken (am besten im Format A3) und mit nach draussen nehmen. Vergiss nicht, eine Lampe mitzunehmen, um die Karte auch lesen zu können!

Und hier kannst du die Mondkarte  der amerikanischen Astronomie-Zeitschrift Sky & Telescope herunterladen, ebenfalls mit Zielen, die für ein Fernglas erreichbar sind.