Zeta Ophiuchi - der Runaway Star

Der blaue Stern in der Mitte dieses Bildes ist Zeta Ophiuchi. Im sichtbaren Licht erscheint er wie ein relativ schwacher roter Stern, der von anderen schwachen Sternen umgeben ist und keinen Staub enthält. In diesem Infrarotbild, das mit dem Widefield-Infrared-Survey-Explorer oder WISE der NASA aufgenommen wurde, ergibt sich jedoch eine völlig andere Ansicht. Zeta Ophiuchi ist eigentlich ein sehr massiver, heißer, leuchtend blauer Stern, der sich durch eine große Wolke aus interstellarem Staub und Gas bewegt. 

Der Stern rast auf diesem Bild von recht nach links durch eine Gaswolke. Seine starke ultraviolette Strahlung und der Druck erhitzt das Gas, das hell erglüht. Zeta Oph erzeugt so etwa wie eine Bugwelle bei einem Schiff, das durchs Wasser pflügt.

Zeta Ophiuchi.png

Quelle: Wiki-Commons

Zeta Oph ist ein O-Klasse-Stern und der dritthellste Stern in der Konstellation OPHIUCHUS. Er leuchtet im sichtbaren Licht 1000 mal so hell wie die Sonne, im  unsichtbaren mehr als 18'000 mal so hell und befindet sich ca. 370 Lichtjahre von der Erde entfernt.

 

Mit einer Magnitude von 2.57 ist er leicht von blossem Auge sichtbar. Er ist der erste Stern der Spektralklassen-Tour im Sommer. 

Astronomen vermuten, dass dieses rasende Monstrum einst Teil eines Doppelsternsystems mit einem noch massiveren Partner war. Es wird angenommen, dass, als der Partner als Supernova explodierte und den größten Teil seiner Masse wegblies, Zeta Ophiuchi plötzlich von der Anziehungskraft seines Partners befreit und wie eine Kugel davonschoss, die sich mit 24 Kilometer pro Sekunde (86.000 Stundenkilometer) bewegt. Zeta Ophiuchi hat ungefähr die 20-fache Masse unserer Sonne und leuchtet rund 65.000 mal heller. Wenn er nicht von so viel Staub umgeben wäre, wäre er einer der hellsten Sterne am Himmel und würde bläulich leuchten. Wie alle Sterne mit dieser Art von extremer Masse und Leuchtkraft steht er unter dem Motto "Lebe schnell, sterbe jung". Es hat bereits die Hälfte seiner sehr kurzen Lebensdauer von 8 Millionen Jahren hinter sich. Auch unsere ist etwa in der Mitte ihrer Lebenserwartung angelangt. Diese liegt bei ihr aber bei rund 10 Milliarden Jahre. Während die Sonne schließlich als ruhiger Weißen Zwerg endet, wird Zeta Ophiuchi schließlich bei einer massiven Explosion sterben, die als Supernova bezeichnet wird. 

 

Die vielleicht interessantesten Merkmale in diesem Bild beziehen sich auf das interstellare Gas und den Staub, der Zeta Ophiuchi umgibt. An den Seiten des Bildes und im Hintergrund befinden sich relativ ruhige Staubwolken, die grün und zerbrechlich erscheinen und leicht an Nordlichter erinnern. In der Nähe von Zeta Ophiuchi sehen diese Wolken ganz anders aus. Die Wolke in alle Richtungen um den Stern herum ist heller und röter, denn die extremen Mengen an ultravioletter Strahlung, die der Stern abgibt, erwärmen die Wolke und lassen sie im Infrarot heller leuchten als üblich. 

 

Noch auffälliger ist jedoch das leuchtend gelbe Kurvenbild direkt über Zeta Ophiuchi. Dies ist ein großartiges Beispiel für einen Bogenschock. In diesem Bild fliegt der entlaufene Stern von rechts nach links. Dabei drückt sein sehr starker Sternwind das Gas und den Staub aus dem Weg (der Sternwind reicht weit über den sichtbaren Teil des Sterns hinaus und erzeugt eine unsichtbare "Blase" um ihn herum). Und direkt vor dem Weg des Sterns drückt der Wind das Gas so sehr zusammen, dass es extrem hell glüht (im Infrarot) und einen Bogenschock erzeugt. Es ist ähnlich wie der Effekt, den man sehen könnte, wenn ein Boot eine Welle vor sich schiebt, während es sich durch das Wasser bewegt. Diese Funktion ist vollständig im sichtbaren Licht verborgen. Infrarotbilder wie dieses von WISE werfen ein völlig neues Licht auf die Region.

Zeta Oph.jpg