Planeten

Der Begriff "Planet" kommt von dem griechischen Wort planetes ("Wanderer"). Den Griechen (und anderen antiken Völkern) war aufgefallen, dass sich fünf Lichtflecke durch das Sternmuster am Himmel bewegten. Manche davon bewegten sich stetig vorwärts; andere kehrten auf ihrer Bahn gelegentlich um – warum, wusste keiner. Ausserdem funkelten diese Lichtflecke im Gegensatz zu den Sternen nicht, doch auch dafür kannte niemand den Grund. Jede Kultur hatte für diese fünf Lichtflecke, die wir heute als Planeten bezeichnen, ihre eigenen Namen. Ihre deutschen Bezeichnungen sind Merkur, Venus, Erde, Mars, Jupiter und Saturn. Diese Himmelskörper wandern keineswegs zwischen den anderen Sternen herum; sie kreisen um die Sonne, dem Zentralgestirn unseres Sonnensystems.

Ein Planet ist ein Himmelskörper, der folgende Eigenschaften hat:

  1. Er ist in einer Umlaufbahn um einen Stern.

  2. Er hat genug Masse, um durch seine Schwerkraft eine runde Form zu bilden.

  3. Er ist das dominierende Objekt in seiner Umlaufbahn, d.h., es kann keine Vielzahl von Planeten in gleicher Umlaufbahn geben.

Die unter Punkt 1 erwähnten Umlaufbahnen der Planeten liegen alle mehr oder weniger in einer Ebene. Diese Ebene wird Ekliptik genannt.

Das ist eine allgemeine Definition für Planeten, die auf der Generalversammlung der "Internationalen Astronomischen Union" 2006 in Prag festgelegt wurde. Nach dieser Definition ist Pluto kein Planet mehr, sondern ein Zwergplanet, da er seine Umlaufbahn nicht dominiert. Es gibt eine Reihe weiterer vergleichbarer Himmelskörper im sogenannten Kuipergürtel, z.B. Eris.

Es gibt unterschiedliche Arten von Planeten :

- erdähnliche Planeten wie Merkur, Venus, Erde oder Mars 
- Gasriesen wie Jupiter, Saturn, Uranus oder Neptun 
- Zwergplaneten wie Pluto, Ceres, Eris oder Haumea

Zwergplaneten sind ähnlich definitiert wie "normale" Planeten, nur das Punkt 3 nicht erfüllt ist.